Tag Cloud
Jetzt berechnen
Versorgungsgebiet
Zurück

Anpassung der Fernwärmetarife per 1. Januar 2019

Bern, 22. November 2018. Die Leistungstarife für den nachhaltigen und zukunftsfähigen Energieträger Fernwärme werden per 1. Januar 2019 um 1,75 beziehungsweise 2,25 Franken pro Kilowatt und Monat angehoben. Die differenzierte Erhöhung der Leistungstarife steigert die Verursachergerechtigkeit und trägt den effektiven Kosten der Fernwärme Rechnung. Der Gemeinderat hat die von Energie Wasser Bern beantragte Tarifanpassung genehmigt.

Die Fernwärme für die Stadt Bern wird in der Energiezentrale Forsthaus vorwiegend aus Kehricht und Holz produziert und gelangt von dort über das Fernwärmenetz zu den Kundinnen und Kunden. Der erneuerbare und CO2-arme Energieträger ist ein wichtiger Eckpfeiler für die Umsetzung des städtischen Richtplans Energie und eine ökologisch sowie ökonomisch sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen.

Mehr Transparenz dank austarierten Leistungstarifen

Das Berner Fernwärmenetz besteht aus einem Hochtemperatur- und einem Niedertemperaturnetz. Um die Verursachergerechtigkeit und die Kostentransparenz zu erhöhen,wird der Leistungstarif im Hochtemperaturbereich um 1,75 Franken pro Kilowatt und Monat und im nachgelagerten Niedertemperaturbereich um 2,25 Franken pro Kilowatt und Monat erhöht. Gleichzeitig wird der Zuschlag für die CO2-Kosten für alle Fernwärmelieferungen um 0,05 Rappen pro Kilowattstunde gesenkt.

In der Summe erhöhen sich die Gesamtkosten für den Fernwärmebezug im Hochtemperaturbereich bei einem Beispielhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 10‘000 Kilowattstunden für das Heizen einer 4½-Zimmerwohnung um 12,7 Prozent. Dies entspricht Mehrausgaben von rund 110 Franken im Jahr. Würde die gleiche Wohnung mit dem Gasstandard-Produkt mit 10 Prozent Biogas beheizt, würden Mehrkosten von rund 143 Franken pro Jahr entstehen. Gas ist also trotz geringerem erneuerbaren Anteil teurer als Fernwärme.

Zukunftsträchtiger, ökologisch wertvoller Energieträger

Der städtische Energieversorger bietet seinen Wärmekundinnen und -kunden die Wahl zwischen zwei Produkten: ewb.NATUR.Fernwärme stammt aus der Verbrennung von Kehricht, Holz und fossilen Energieträgern; ewb.ÖKO.Fernwärme bietet den Kundin-nen und Kunden 100 Prozent CO2-neutrale Wärme aus der Kehrichtverwertung und aus der Verbrennung von Holz. Bezieht eine Kundin oder ein Kunde ewb.ÖKO.Fernwärme, bezahlt sie oder er für den ökologischen Mehrwert des Produkts einen Zuschlag von 3,9 Rappen pro Kilowattstunde auf der bezogenen Fernwärme.

Anpassung der Fernwärmetarife per 1. Januar 2019 Berechnungsbeispiel