Tag Cloud
Jetzt berechnen
Versorgungsgebiet
Zurück

Gadgets und Tipps, mit welchen Sie in der Heizsaison Energie und Geld sparen

Während der Heizsaison geht in vielen Haushalten unnötig Energie verloren. Das treibt die Nebenkostenabrechnung in die Höhe. Mit einfachen Gadgets, Tricks und wenig Aufwand sparen Sie Energie und damit Geld.

1. Dichtungsband für Fenster und Türen

Mit dem witterungsbeständigen Dichtungsband lassen sich Fenster und Türen zuverlässig gegen Wärmeverluste abdichten. Mit einer konsequenten Isolierung der Fensterdichtung können - je nach Zustand der bisherigen Dichtung - bis zu 10% Heizkosten eingespart werden. In unserem Webshop erhalten Sie verschiedene Dichtungsbänder ab CHF 14.90.

2. Elektronischer Heizkörperthermostat

Ein elektronischer Heizkörperthermostat sorgt dank seiner Programmierbarkeit für optimale Energieeffizienz. Mit der Zeitsteuerung kann auf 30 Minuten genau programmiert werden, wann der Raum welche Temperatur haben soll. Ist beispielsweise wochentags von 8.00 bis 17.00 Uhr niemand zuhause, lässt der Thermostat die Raumtemperatur während dieser Zeit auf 18 Grad sinken. Beim Danfoss-Thermostat erübrigt sich auch das Ausschalten der Heizung während des Lüftens, da er über eine Fensteröffnungserkennung verfügt. Richtig eingesetzt, kann man damit 10 – 40% Energie sparen. Heizkörperthermostate erhalten Sie im Webshop von Energie Wasser Bern oder in entsprechenden Fachgeschäften. Für kurze Zeit können Sie den Thermostat von Danfoss mit einem Rabatt von 30% im ewb-Webshop beziehen (statt CHF 48.50 nur noch CHF 32.90).

3. USB-Programmierstick

Mit dem USB-Programmierstick können Sie die Heiz- und Sparzeiten für Ihre elektronischen Heizkörperthermostate komfortabel am PC festlegen. Sie schliessen ihn einfach an den USB-Anschluss Ihres PCs an. Mit der auf dem USB-Programmierstick gespeicherten Software können Sie die Heiz- und Sparzeiten für bis zu 10 unterschiedliche Raumprofile festlegen. Anschliessend stecken Sie das Gerät an Ihren elektronischen Heizkörperthermostat und übertragen das individuelle Raumprofil. Sie erhalten den Programmierstick in unserem Webshop für CHF 38.90.

 

4. Heizkörper frei stehen lassen

Möbel, die zu nahe an der Heizung stehen, verhindern, dass sich die warme Luft im Raum richtig ausbreiten kann. Geschlossene, schwere Gardinen haben den gleichen Effekt. Deswegen empfiehlt es sich, Gardinen zu öffnen und nach Möglichkeit etwas Raum zwischen Möbel und Heizkörper zu belassen.

 

5. Zimmer richtig lüften

Die Angewohnheit, Fenster gekippt offen zu halten, ist immer noch weit verbreitet. Ausser Energieverschwendung bringt das jedoch nichts. Stattdessen kühlt die Wohnung aus, ohne dass ein wirklicher Luftaustausch stattfindet. Besser ist es, die Wohnung fünf Minuten lang mit weit geöffneten Fenstern richtig durchzulüften und diese danach ganz zu schliessen. Nicht vergessen: Während des Lüftens die Heizung zurückdrehen (es sei denn, man ist in Besitz eines elektronischen Heizkörperthermostats...).