Tag Cloud
Jetzt berechnen
Versorgungsgebiet
Zurück

Solarenergie goes retro

Beim Reihenhaus aus den 40er Jahren an der Fabrikstrasse 25 haben wir gleich die ganze Palette unserer ewb.EIGENVERBRAUCH-Lösungen zum Einsatz gebracht: Nach einer Wirtschaftlichkeitsrechnung der PV-Anlage (und deren Installation) steuert nun eine Software effizient den Stromverbrauch. Und die Abrechnung pro Verbraucher erledigen wir für den Liegenschaftsbesitzer.
Als der Eigentümer des Reihenhauses an der Fabrikstrasse seine Liegenschaft sanieren musste, ging es in erster Linie um die Fassadenerneuerung und Dachsanierung. Eine bessere Isolation ist ökologischer und spart zugleich Heizkosten. Der Besitzer der Liegenschaft aus den 40er Jahren informierte sich deswegen über die Fördergelder des Kantons bei energetischer Sanierung und liess sich entsprechend beraten. Er konnte in Erfahrung bringen, dass eine Fotovoltaikanlage auch ein wichtiger Bewertungsfaktor für Fördergelder ist. Eine PV-Anlage erhöht zudem den Autarkiegrad und ist umweltfreundlich. Eine Machbarkeitsanalyse zeigte, dass sich die eine Dachseite der Liegenschaft perfekt für die Installation aber auch den Betrieb eignet. Aus diesen Gründen entschied sich der Besitzer für eine PV-Anlage.

Ausgeklügelte Software erhöht den Eigenverbrauchsgrad

Doch wie kann die Energie der Sonne am effizientesten genutzt werden? Eine Frage, welche sich auch der Besitzer der Fabrikstrasse 25 stellte. Da die acht Wohnungen mit Elektroboilern ausgestattet sind, ist es naheliegend, diese auch mit Solarstrom aufzuladen. Die Boiler sollten also nicht wie bisher in der Nacht, sondern tagsüber durch die Sonne aufgeladen werden. Das Produkt ewb.EIGENVERBRAUCH bietet eine Lösung, denn es beinhaltet nämlich nicht nur die Beratung zu einer PV-Anlage und die Messung des Stromverbrauchs, sondern auch die smarte Boileransteuerung: Mittels der intelligenten ewb.EIGENVERBRAUCH-Software, welche Meteodaten und Erfahrungswerte miteinberechnet, wird der Stromverbrauch optimal auf die Stromproduktion abgestimmt und sorgt so für einen hohen Eigenverbrauchsgrad des Solarstromes bzw. eine hohe Rentabilität der PV-Anlage. Die Boiler werden eingeschaltet, sobald genug Solarstrom vorhanden ist und wieder ausgeschaltet, wenn die Produktion sinkt, zum Beispiel bei bewölktem Himmel. Die Bewohner der Liegenschaft müssen aber auch bei wenig Sonnenschein auf keinen Komfort verzichten, denn nachts laden die Boiler die restliche benötigte Wärme, damit morgens genügend warmes Wasser vorhanden ist.
 

Eine Sorge weniger: um die Abrechnung kümmert sich ewb

Der Liegenschaftsbesitzer freute sich besonders darüber, dass er sich nicht um die Abrechnung des Stroms kümmern muss. Denn auch dieses Modul ist ein Teil der ewb.EIGENVERBRAUCH-Lösung. Mit dem Abrechnungsportal von Energie Wasser Bern ist die Abrechnung wirklich einfach.  

Fragen an Thomas Zürcher, Produktmanager


Was ist ewb.EIGENVERBRAUCH?

Beim Produkt ewb.EIGENVERBRAUCH geht es darum, dass verschiedene Parteien von einer Fotovoltaikanlage profitieren können. Dazu müssen die verschiedenen Parteien einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) gründen. Im Detail beinhaltet das ewb.EIGENVERBRAUCH Produkt vier Module, welche auch einzeln in Auftrag gegeben werden können: Beim Beratungsmodul geht es z.B. um Machbarkeitsanalysen und Wirtschaftlichkeitsrechnungen, beim Modul Messen werden intelligente Stromzähler erstens vor Ort installiert und dann von fern ausgelesen, das Modul Abrechnen ist die Dienstleistung, pro Nutzer eine Abrechnung zu erstellen. Hierfür bieten wir einerseits ein Abrechnungsportal für Liegenschaftsverwalter und andererseits den kompletten Rechnungsversand. Beim Modul Steuern/Regeln steuern wir bspw. einen Boiler an und regeln mittels intelligenter Software, wann der Strom genau verbraucht werden soll.


Kann man als Mieter einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) mitgründen?

Ein ZEV ist eine Gruppe von Stromkonsumenten, die gemeinsam den vor Ort produzierten Strom verbrauchen. Man kann sowohl als Mieter als auch Vermieter einen ZEV mitgründen. Als Mieter einer Liegenschaft muss man jedoch zwingend auch den Eigentümer der Liegenschaft an Bord haben und natürlich muss zuerst eine Fotovoltaikanlage installiert werden, bevor man einen ZEV gründet.


Müssen alle Mieter einer Liegenschaft mitmachen, um einen ZEV zu gründen?

Theoretisch nein. Sollte ein Mieter von 10 Parteien kein Interesse haben, beim ZEV mitzumachen, bleibt er weiterhin normaler Kunde von ewb – natürlich ohne die Vorzüge des ZEV. Die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage wird jedoch erhöht, je mehr Parteien sich daraus «versorgen» lassen.
 

Müssen bei einem ZEV alle Parteien in der gleichen Liegenschaft wohnen?    

Nein, müssen sie nicht. Eine Voraussetzung ist der gemeinsame Netzanschluss. Somit können sich auch benachbarte Parteien in Liegenschaften aneinander liegender Grundstücke beteiligten.

 

Bei Fragen kontaktieren Sie uns:

Thomas Zürcher, Product Manager
thomas.zuercher@ewb.ch
+41 31 321 92 96