Störungen
Tag Cloud
Jetzt berechnen
Versorgungsgebiet
Zurück

Mittwoch, 18. März 2020

Hinweis zum Coronavirus

Unser Kundendienst ist auch während der ausserordentlichen Lage aufgrund des Coronavirus für Sie da. Zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeitenden bleibt der Empfang an der Monbijoustrasse jedoch bis auf weiteres geschlossen. Der Kundendienst ist unter der Nummer 031 321 31 11 wie gewohnt von 07.30 – 17.00 Uhr oder per E-Mail erreichbar.

Die Wärmeversorgungskarte in neuem Erscheinungsbild

Die neue Wärmeversorgungskarte zeigt für jedes Gebäude den empfohlenen Energieträger.

Wärmeversorgungskarte

Die Wärmeversorgungskarte in neuem Erscheinungsbild

0
0
Karte öffnen Mehr uber Wärmeversorgungskarte

Abhängig von den standortspezifischen Möglichkeiten, reicht das Spektrum der empfohlenen Energieträger von Wärmepumpen (Wasser, Erdsonden, Luft), über die Nutzung von Abwärmequellen, den Aufbau von Nahwärmeverbunden hin zu leitungsgebundener Energie (Fernwärme, Gas & Biogas). Einzel-Holzheizungen sind in der Innenstadt und der Agglomeration aufgrund der Lufthygiene (Feinstaub) nicht erwünscht und werden daher nicht empfohlen.

Die Empfehlungen der Wärmeversorgungskarte sind primär abgestützt auf die zukünftige Energieversorgung gemäss Richtplan Energie. Visualisiert wird die angestrebte Wärmeversorgung bis Ende 2025. Das Ziel, welches damit verfolgt wird, basiert auf einer weitgehend klimaneutralen Energieversorgung. Der Weg dahin führt über eine deutlich reduzierte Anzahl Ölheizungen, den Ausbau klimaneutraler Fernwärme und den Einsatz weiterer erneuerbarer Energieträger, wie bspw. Wärmepumpen und Einsatz von Solarthermie und Solarstrom.

Sie haben Fragen zu dem für Ihre Liegenschaft empfohlenen Energieträger?

Wenden Sie sich für Antworten an die Energieberatung Stadt Bern. Sie erhalten dort neutrale Vorgehensvorschläge für eine energetische Gebäudesanierung und einen akuten oder geplanten Heizungsersatz.

Entstanden ist die neue Wärmeversorgungskarte in enger Zusammenarbeit zwischen Energie Wasser Bern und dem Amt für Umweltschutz.