Tag Cloud
Jetzt berechnen
Versorgungsgebiet
Zurück

Strommarktöffnung: Volle Liberalisierung ab 2018

Zum Teil können Grossverbraucher ihren Stromlieferanten bereits heute frei wählen. Wir blicken einer vollen Marktöffnung optimal vorbereitet entgegen.

Seit 2009 können Grossverbraucher, die mehr als 100 Megawattstunden (MWh) pro Jahr beziehen, ihren Stromlieferanten selbst wählen. In einem zweiten Schritt strebt der Bundesrat nun die vollständige Marktliberalisierung ab 2018 an.

Sofern das Referendum nicht ergriffen wird, können sich zukünftig auch Kleinunternehmen und Private vom Anbieter ihrer Wahl mit Strom versorgen lassen. Der Bundesratsbeschluss über die volle Strommarktöffnung sieht vor, dass ein allfälliger Wechsel des Lieferanten jährlich erfolgen kann, selbstverständlich aber nicht muss: Die Kundinnen und Kunden können auch in der Grundversorgung bleiben und sich weiterhin von ihrem lokalen Energieversorger beliefern lassen. Die volle Marktöffnung ist im geltenden Stromversorgungsgesetz (StromVG) aus dem Jahr 2007 vorgesehen. Zwar hätte die Strommarktliberalisierung für kleine und mittlere Verbraucher und Verbraucherinnen bereits 2014 erfolgen sollen. Die Reaktorkatastrophe von Fukushima und die energiepolitische Kurskorrektur veranlassten das Bundesamt für Energie (BFE) jedoch, die zweite Etappe der Marktöffnung zurückzustellen. Entsprechend hat Energie Wasser Bern die letzten Jahre dazu genutzt, sich «fit für morgen» zu machen und das Produkt- und Produktionsportfolio klar auf die zukünftigen Herausforderungen auszurichten. Für das Unternehmen ist die volle Liberalisierung vor allem eine gute Chance, sich noch besser und bedarfsgerechter am Markt behaupten zu können. Falls die Strommarktöffnung die politischen Hürden tatsächlich nimmt, ist der städtische Energieversorger bereit; bereit für den nächsten Schritt in einem unternehmerisch realistischen und nachhaltigen Umfeld.